Honig

Honig

Honig wird von der Honigbiene aus Nektar von Blüten oder Honigtau (Lachniden; Waldhonig) zur Eigenversorgung hergestellt.
Für 1 Kg Honig sind durchschnittlich 5,6 Millionen Blütenbesuche
mit ungefähr 79.000 Kilometern Flugstrecke erforderlich.

Die Zusammensetzung ist mitunter sehr unterschiedlich.
Die Hauptbestandteile sind verschiedene Zuckerarten:
-Fruchtzucker (27-44%)
-Traubenzucker (22-41%)
und Wasser
Neben Zucker enthält Honig weitere über 180 verschiedene
Inhaltsstoffe.
Die wichtigsten davon:
Vitamine :
Vitamin C,B2,B6,Niacin,Panthotensäure

Mineralstoffe:
Calcium, Chlor, Kalium, Magnesium, Natrium, Phosphor, Schwefel

Spurenelemente:
Eisen, Fluor, Jod, Kupfer, Mangan, Zink

Aminosäuren:
Alanin, Arginin, Asparagin, Asparaginsäure, Cystein, Glutamin, Glutaminsäure, Glycin, Histidin Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Prolin, Serin, Threonin, Tryptophan, Tyrosin, Valin

Honig war für sehr lange Zeit für die Menschheit das einzige Süssungmittel.
Durch die Entwicklung von Methoden, Haushaltszucker in industriellen Mengen herzustellen, verlor Honig jedoch seine Bedeutung als Süssungsmittel.
Haushaltszucker besteht jedoch im Gegensatz zu Honig lediglich aus gewöhnlicher Saccharose (Zweifachzucker).

Naturbelassener Honig kandiert früher oder später, dies hängt vom Verhältnis der beiden Zuckerarten ab.
Je höher der Traubenzuckeranteil umso schneller kandiert der Honig.

 

Tipps für den Konsumenten

Honig sollte, um seine wertvollen Inhaltsstoffe zu bewahren nicht über 40 Grad erhitzt werden.
Kandierter Honig kann im Wasserbad wieder verflüssigt werden.
Bei manchen E-Herden ist es auch möglich im Backrohr auf kleinster Stellung (40-50 Grad) den Honig aufzutauen.

Teetrinker die den Tee mit Honig süssen, sollten den Honig erst bei Trinktemperatur einrühren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.